Champion

Da mir der Track sehr gefällt und ich sicher nicht auf die Schnelle solch Zeilen hinbekomme, lasse ich einfach die Leute der Juice reden und bringe hier einfach deren Onlineartikel:

»It’s a celebration«, trällert Nicki Minaj auf ihrem neuen Song »Champion« vom in Kürze erscheinenden Album »Pink Friday: Roman Reloaded«. Aber für was denn eigentlich? Dass sie von ihrem Debüt mittlerweile fast zwei Millionen Einheiten abgesetzt hat? Dass sie bei den Grammys ungestraft nicht nur auf Chef-Exorzist, sondern gleich auf Papst machen kann. Oder vielleicht einfach dafür, dass sie einen super Song mit DrakeYoung Jeezy und Nas gemacht hat.

»This is for the hood. This is for the kids«, geht es weiter. Um ehrlich zu sein, lag Nickis Fokus seit ihrem umfassenden Erfolg eher auf den Kids. Umso erfreulicher, dass sie auf »Champion« mal auf ihre überzogenenen Stimm-Spielereien verzichtet und ganz gemächlich den T-Minus-Beat auseinander nimmt. Ein Beat im Übrigen, auf dem T-Minus zeigt, wie man Clams Casino-Flächen mit ein paar 808-Drums auf Mainstream-Appeal polieren kann. Darauf braucht Nicki eben auch nicht ihre multiplen Persönlichkeiten auspacken und wilde Grimassen schneiden – ein bisschen Überheblichkeit, ein bisschen Reminiscen, das »Champion« in der Hook ein bisschen mit Patois-Akzent aussprechen und dann natürlich eindrücklich über den Verlust des Cousins Nicolas Telemaque trauern, der im Juli 2011 in Brooklyn erschossen wurde.

Danach gibt es die weniger überraschenden Lines von Drake – Lokalpatriotismus pflegen, aus dem offenen Ferrari »Money ain’t a thang« brüllen und den Mädels einbläuen, dass sie bescheid sagen sollen, wenn man sich verändert hat – sowie einen der DMX-Heiserkeit nahen Young Jeezy, der die Chose mit den Ein-Wort-Metaphern nochmal von vorn bis hinten durchexerziert. Zuletzt kommt die noch weniger überraschende Erkenntnis, dass Nas die ganze Bagage in die Tasche packt. Wieso? Weil er mit 23 Jahren halt schon zwei Millionen hatte, mit 24 mit einer Yacht zu den Bermudas gesegelt ist, mittlerweile aber halt wieder »back to thuggin’« ist und noch immer besser flowen kann, als das ganze Gesocks. »Here’s a man who clearly isn’t basic. Loud laughter while writing my next chapter/Fast cash life, happily ever after.« Champion halt. Bamm. Genug geredet.

Genau, genug geredet. Zumindest ich bzw. die Juice. Zeit, die Musik aufzudrehen und dem besagten Musikstück seinen Raum zu geben. Viel Spaß.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s