Mein iPod und ich (Teil 1)

Die Beziehung zum iPod ist doch schon recht innig, oder? Er begleitet uns überall hin und hat immer etwas parat, was wir gerade wollen. Die Titel und Alben, die man da drauf hat, hat man ja sicher auch nicht ohne Grund drauf. Jeder verbindet doch zumindest ein wenig mit der Musik, die er via iTunes an das Gerät schickt, denn sonst würde sie ja nicht den Weg dahin finden. Klar, nicht alles ist mit einer tiefgründigen Geschichte verbunden, aber es gibt sicher Playlisten, die aus einem bestimmten Grund nie gelöscht werden können. Oder? Ich kenne das. Lasst mich meinen iPod – und mich – ein wenig vorstellen. Es handelt sich um einen kleinen aber feinen nano 6G.

Tja, der Inhalt meines iPods. An sich recht monoton, doch irgendwie auch vielseitig. Es ist im Grunde nur Rap und R’n’B drauf, aber die Genres sind ja dann doch in sich verschieden. Big K.R.I.T. über Frank Ocean zu Young Jeezy ist vieles dabei. Ich möchte euch einige Sachen vorstellen, die bei mir einen hohen Status haben. Titel, mit denen ich etwas in Verbindung bringe. Musik, die mich bewegt.

Daniel Merriweather Love & War

Das ist ein Album, welches in die Kategorie “Dich kann ich irgendwie nicht löschen” fällt. Euch ist sicher noch der Titel Change in Erinnerung, denn der lief rauf und runter. Mir gefiel der Stil von Merriweather und das soulige ist wunderbar auf dem Album. Außerdem sind wunderschöne Lieder mit genauso schönen Texten dabei. Allen voran wären das Cigarettes und Red. Schade, dass er mittlerweile ein bisschen aus dem Fokus verschwunden ist.

Drake So Far Gone

Natürlich sind Thank Me Later und Take Care fester Bestandteil meiner Musikauswahl. Doch das benannte Tape ist das erste, welches ich richtig wahrgenommen und lieben gelernt habe. Danken muss ich da meiner besseren Hälfte. Beim Hören von Best I Ever Had dachte ich im Beisein der guten, dass Drake doch mächtig mies sei. Sie dagegen fand das recht cool was er macht. Schließlich beschäftigte ich mich damit näher und schwupps, war Drake einer meiner Lieblinge. Der Track an sich hat deswegen ja auch eine recht große Bedeutung.

“See this the type of joint
you got to dedicate to somebody.
Just make sure they that special somebody.”

Frank Ocean channel ORANGE

Frank Ocean ist für mich die Person des Jahres. Seine Geschichte hat mich doch recht stark bewegt. Aber was auch immer er macht, wie er liebt oder was auch immer, er war vorher schon und wird immer einer der besten Sänger bleiben, die ich je gehört habe. Dementsprechend hoch war die Vorfreude auf das erste Debütalbum vom Odd Future Mann. Ausführlich unter die Lupe genommen habe ich es, und es ist wirklich ein bewegendes Stück Musik. Ein bedeutsames Erstlingswerk. Darauf enthalten eines der geilsten Lieder überhaupt. Pyramids.

Jay-Z x Kanye West Watch The Throne

Das Album aus dem Jahr 2011 führte mich gemeinsam mit meiner besseren Hälfte nach Köln auf das genialste Konzert, dass ich jemals sehen durfte. Die CD teuer aus den USA vorbestellt, goldene Hülle, schwarze Disk, ungeahnte Sachen, die die beiden trieben. Fast ein halbes Jahr nach dem Konzert kann ich die Gefühle immer noch nicht beschreiben und es auch nicht richtig begreifen, dass da auf der Bühne Jay-Z und Kanye West für mich und mein Engel (und 16000) andere gespielt hat. Unsterblich.

Kendrick Lamar good kid m.A.A.d. city

Ich möchte nicht tief über das Album reden, das tat ich hier. Vielmehr möchte ich einen Text zitieren, der irgendwie nicht treffender sein kann:

I’ve heard people say that rappers don’t make classic albums anymore, but the truth is we don’t let rappers make classic albums anymore. As I’ve written before, the definition of a classic album is one that stands the test of time, that sounds as good on its 500th listen as it did on its fifth.

Classic albums are still being made, but we’ve forgotten how to listen to them. Maybe Kendrick Lamar’s good kid, m.A.A.d city will remind us.

But when they listen to GKMCand search for some memory, they come up empty. That’s not Kendrick’s problem, it’s your problem, it’s our problem. He’s given us all he could possibly give us; an album worthy of being called a classic. Now it’s up to you to make it a classic. It’s up to you to keep listening next week, next month and next year. It’s up to you to playSing About Me until you understand it’s every nuance. It’s up to you to build new memories, classic memories, tied to good kid, m.A.A.d city

Im Grunde reicht das schon um den Wert des Albums zu beurteilen. Ich kann damit auch nicht viel in Verbindung bringen, außer das ich fast 2 Monate vor Erscheinen schon voller Sehnsucht auf das Album war und ich eine dicke Review dazu geschrieben habe und es dabei so tiefgründig wie möglich gehört habe. Das sind aber schon Merkmale für einen Klassiker.

Es gibt viele andere Playlisten auf meinem Album, die ich sehr gern höre. Dazu gehören die Mixtapes von Big K.R.I.T, The Weeknd und Rick Ross. Aber auch die Alben von Max Herre, Cro, Samy Deluxe oder auch Casper. Ich habe alle Alben von Kanye West drauf und kann jedes Album zu jedem Moment anwerfen und mich gut unterhalten fühlen. Die beiden Alben von Kid Cudi sind auch sowas wie Klassiker. Carter III von Lil Wayne ist für mich eines der besten Rap-Alben, das je erschienen ist. Dort stimmt alles. Auch 4 Jahre nach Erscheinen ist es ein Hochgenuss. Young Jeezy’s The Reciession ist für mich ein unlöschbares Album. Ich könnte noch ein wenig weiter schwärmen, aber für den Überblick reicht das.

Jede Playlist für sich ist gut ausgesucht. Nicht jedes gute Album packt es auf meinen iPod. Es ist quasi die Hall Of Fame meiner Festplatte. Manchmal kommen Alben oder Mixtapes drauf, die dann entweder nach einem Hördurchgang wieder gelöscht werden, oder andere, die erst gar nicht angehört werden, weil ich bei den altbewährten bleibe.

Es werden demnächst Beiträge von lieben Leuten kommen, die auch den Inhalt ihres iPods teilen werden. Dafür bin ich schon jetzt sehr dankbar.

Schon an euch die Frage, ob ihr Musik habt, die auf ewig auf eurem iPod bleibt oder es es Titel gibt, die euch auch nach unzähligen Durchgängen wie beim ersten Hören fesselt? Teilt es mir mit!

One thought on “Mein iPod und ich (Teil 1)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s