#Soundtag, der Jahresrückblick

Jahresrückblicke gibt es zu dieser Zeit genug. Menschen, Bilder und Emotionen. Ihr kennt das. Aber auch ich möchte ein bisschen das Jahr in Sachen Musik Revue passieren lassen. Es wird nicht so ausführlich, aber das wichtigste werde ich abarbeiten.

Album des Jahres

5. Max Herre Hallo Welt!

4. Big K.R.I.T. Live From The Underground

3. Nas Life Is Good

2. Kendrick Lamar good kid m.A.A.d. city

1. Frank Ocean channel ORANGE

Vor allem die Wahl zwischen Platz 1 und 2 war schwierig. Beide Alben sind im Grunde ebenbürtig. Auf der einen Seite eine von vorn bis hinten durchgezogene Geschichte, die einen vollkommen in ihren Bann zieht, auf der anderen teils kryptische Texte, die dennoch nur so vor Persönlichkeit strotzen. Letztlich bekommt Frank den einen Millimeter Vorzug, da er das Überlied des Jahres auf dem Album hat. Außerdem lässt es sich viel leichter zu channel ORANGE mitsingen, als ein paar Zeilen von Kendrick nachzurappen.

Nas brachte mit Life Is Good ein starkes Comeback. Lyrisch stark wie eh und je, dazu frische (lies: klassische) Beats waren Grund genug für Platz 3.  Auf Platz 4 landet mit Big K.R.I.T. ein junger Wilder. Sein Stil, sein Südstaaten-Slang gefallen mir. Die Beats, die er selbst produziert, zeugen von seinem immensen Wissen und Können. Auf dieses Album habe ich mich gefreut. Max Herre hat mich mit viel Seele und starken Tracks so überzeugt, dass er mit Hallo Welt! das fünftbeste Album des Jahres veröffentlichte (der meistgelesene Artikel!!). Daneben gab es noch weitere viele Alben, die ich gern hörte. Andere verschwanden nach einem Hören wieder aus meinem Ohr. Hier jedoch nun einige andere hörenswerte Platten:

Ab-Soul Control System

Big Boi Vicious Lies & Dangerous Rumors

BJ The Chicago Kid Pineapple Now-Laters

Currensy The Stoned Immaculate

Kanye West Cruel Summer

Meek Mill Dreams & Nightmares

Murs & Fashawn This Generation

Rapsody The Idea Of Beautiful

Rick Ross God Forgives, I Don’t

Roc Marciano Reloaded

Debüt-Album des Jahres

5. Cro Raop

4. Meek Mill Dreams & Nightmares

3. Big K.R.I.T. Life From The Underground

2. Frank Ocean channel ORANGE

1. Kendrick Lamar good kid m.A.A.d. city

Ja, dieser Cro. Ohne zu diskutieren, ob dieser Hype gut ist, kann man aber festhalten, dass das Album sehr frisch klang. Es passte in den Sommer, und die Skills sind nicht von der Hand zu weisen. Es war ein Sommer-Album und gleichzeitig ein interessantes Debüt. Meek Mill hatte mit Dreamchasers 1 & 2 zwei starke Tapes vorgelegt, sein Debüt knüpfte da nahtlos an. Ein gutes Album, aber im Grunde auch kein Wunder mit dem Label im Hintergrund. Und ein wenig Gerechtigkeit zu üben, habe ich Kendrick als besten Debütanten (Section.80 war so ein halbes Debüt, aber nicht minder geil!) vor Frank gesetzt, obwohl auch hier beide gleich stark sind und sich Platz 1 beide verdient hätten.

Rookie des Jahres

5. Chief Keef

4. Azealia Banks

3. Stalley

2. Action Bronson

1. Joey Bada$$

Die Leute, von denen ich im Laufe des Jahres zum allerersten Mal hörte, und im Ohr blieben. Action Bronson lernte ich im Grunde Ende 2011 kennen, im Rahmen eines anderen Jahresrückblicks, bin aber erst dann im Februar bei ihm hängen geblieben. Ein sehr sympathischer Rapper. Ich liebe sein Output einfach.Aber den Vorzug bekam dennoch Joey Bada$$, der maximale Liebe für die 90er zeigte, obwohl er im Grunde mitten in dem Jahrzehnt noch in Windeln machte. Von diesem Jungen wird man noch viel hören.

Stalley hat mich überzeugt. Seine Verse auf dem zweiten MMG-Sampler bzw. die Track, auf denen er rappte, waren stark und ich hörte mir dieses Typen genauer an. Ich freue mich auf sein Debüt. Azealia Banks ist unter den neuen “Femcees” warscheinlich die vielseitigste und beste. Und ohne Don’t Like und Chief Keef samt anderer Drill-Leute aus Chicago ging auch nichts.

Produzent des Jahres

5. Young Chop

4. J.U.S.T.I.C.E. League

3. Alchemist

2. Harry Fraud

1. Hit-Boy

“Young Chop on the beat” schallt es derzeit oft aus den Lautsprechern. Der Erbe von Lex Luger sozusagen ist derzeit dick dabei. Für Chief Keef und die anderen Drill Rapper, aber auch für Größen wie French Montana oder Gucci Mane, wird der Junge gebucht. Die Jungs von J.U.S.T.I.C.E. League haben auf einigen der besten Alben des Jahres ihre Beats platziert und haben einmal mehr bewiesen, dass das Trio wirklich Ahnung von Musik hat. Sixteen von Rick Ross oder Hip Hop von Khaled, Nas und Sean Price sind da nur Beispiele. Alchemist ist schon lange im Geschäft, doch auch noch 2012 legt er sich ordentlich ins Zeug. Neben Arbeiten für Schoolboy Q, Prodigy, Roc Marciano oder Gangrene stechen zwei Kollaborationen heraus, die äußerst stark sind. Zum einen ist das Rare Chandeliers mit Action Bronson und zum anderen No Idols mit Domo Genesis. Beides sind starke Mixtapes und haben einen charakteristischen Sound. “La Musica De Harry Fraud”. Wenn dieser Satz erkönnt, kann man sicher sein, dass ein feiner Track dahinter steckt. French Montana, Smoke DZA, Currensy, Action Bronson und sogar Wiz Khalifa. Die Liste derjenigen, die sich einen Track haben bauen lasssen, ist lang. Wieso hat dieser Typ noch keine Wikipedia-Seite?

Hit-Boy sorgte letztes Jahr mit N****s In Paris für DIE Hymne schlechthin. 2012 legte er kräftig nach. Sogar Nicki Minaj, Chris Brown oder Justin Bieber ließen sich einen Track produzieren. Goldie für A$AP Rocky oder Backseat Freestyle von Kendrick Lamar sind nur zwei Beispiele. Nebenher hat er mit HITstory auch ein starkes Mixtape veröffentlicht und es nicht absehbar, das der Junge aufhören wird besser zu werden.

Weitere (nur eine Auswahl) Produzenten, die mir das Rap-Jahr 2012 versüßten:

Boi-1da

Jahlil Beats

Just Blaze

Kanye West

Mike Will Made It

No I.D.

T-Minus

Mixtapes des Jahres

Ich kann mich nicht genau festlegen, welches Mixtape das beste des Jahres war. Dafür gab es viel zu viel gute Veröffentlichungen. Deswegen möchte ich einfach ein paar Tapes posten, die definitiv mehr als einmal hörbar sind und sich am meisten in diesem Jahr in meine Ohren gespielt haben. Damit schafft ihr die Feiertage.

Action Bronson x Alchemist Rare Chandeliers

Action Bronson Blue Chips

Big K.R.I.T. 4Eva N A Day

Currensy x Harry Fraud Cigarette Boates

Domo Genesis x Alchemist No Idols

Fabolous Soul Tape 2

French Montana Mac & Cheese 3

Hitboy HITstory

J Nics Darkside

Joey Bada$$ 1999

Meek Mill Dream Chasers 2

Mikkey Halsted Castro

Rick Ross Rich Forever

Stalley Savage Journey To The American Dream

Tracks des Jahres

Ich habe hier nun eine kleine Auswahl an Track aufgelistet, die zu den besten des Jahres gehören. Pyramids von Frank Ocean wird dabei wohl der beste sein. Schaut einfach nochmal den kompletten Soundtag an, vielleicht findet ihr ja andere Perlen.

Chief Keef feat. Lil Reese Don’t Like

DJ Khaled feat. Nas, Scarface & DJ Premier Hip Hop

Frank Ocean Pyramids

Joey Bada$$ feat. Chuck Strangers Fromdatombs

Kendrick Lamar Backseat Freestyle

Kendrick Lamar Swimming Pools

Macklemore & Ryan Lewis Same Love

Meek Mill Traumatized

Rick Ross Hold Me Back

Xzibit Napalm

Das war es von meiner Seite, und vom Soundtag für das Jahr 2012. Im Januar dann in aller Frische! Bleibt gesund, frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Ich möchte mich noch fix für die Leser, Klicker und auch Gastschreiberlinge bedanken! Weiter so!

Eure Pfandflasche

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s