Berlioncé!

Nach dem Reisebericht zum letztjährigen Konzertkurztrip durch Deutschland folgt nun ein weiterer.

Ein toller Begriff dieses “Berlioncé”. Berlin und Beyoncé. Logisch. Es war ein schicke kleine Reise, die die bessere Hälfte und ich da vom 23.05. bis 26.05. getan haben. Der Start war ein wenig holprig, um es mal so auszudrücken. Ein Unfall unseres Zuges mit einem Auto hat uns fast 7 Stunden gekostet. Statt 11:14 Uhr waren wir ca. 17:40 Uhr am Berliner Hauptbahnhof. Die Zeit hätten wir wesentlich besser nutzen können, als im Zugabteil zu sitzen. Ungefähr 10:30 Uhr krachte es, 14:20 Uhr sind wir zurück nach Falkenberg zurückgezogen worden und 16:30 Uhr hielt ein Zug aus Richtung Dresden im Nirgendwo an, um alle gestrandeten Fahrgäste aufzunehmen. Berlin 249Wer weiß, wie lange das sonst gedauert hätte. Das Video vom Unfallwagen habe ich ja hochgeladen. Hätte, hätte, Fahrradkette.

Nach dem Einchecken im Hotel ging natürlich nicht mehr viel, dafür war der Tag zu nervenaufreibend. Es reichte aber noch zu einer Erkundungstour unserer näheren Umgebung in Lichtenberg/Friedrichshain. Wir sind an die Spree, haben unsere erste echte Berliner Currywurst gegessen und waren am “Matrix” schauen, einem Schauplatz der Serie Berlin Tag und Nacht. Ja, wir schauen das. Berlin 254Das Wetter war schön, das war aber auch dann der letzte Tag. Danach war es trüb, windig und regnerisch, am Samstag und Sonntag mit relativ viel Regen. Zurück im Hotel haben wir uns erst in die Wanne, dann vor den Fernseher gepflanzt, ehe wir dann schnell im Bett landeten.

Das Frühstück am nächsten Morgen war – typisch NH Hoteles – recht reichhaltig und füllend. Den Freitag wollten wir für eine Stadtrundfahrt nutzen, bevor es abends zum Konzert ging. Im Doppeldecker heizten wir durch die Stadt, sahen allerhand feine Sache und machten am KdW einen Zwischenhalt, denn die Frau wollte ein wenig getuned werden. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, die Geldbörse danach aber nicht mehr. Nach einem enttäuschenden Stop am Checkpoint Charlie (ich dachte, dass da ein wenig mehr los war), begaben wir uns von der Eastside Gallery Berlin 255aus nach Haus um uns noch etwas zu stärken und aufzufrischen. Leider passierte das alles wieder unter leichtem Druck, da die Zeit von Donnerstag ja fehlte. Sei es drum, jetzt war Beyoncé dran! Das Konzert war mehr eine Show, dass heißt, dass die einzelnen Stücke öfter durch kurze Filmchen auf der Leinwand unterbrochen wurden, oder kurze Showeinlagen von den Tänzern zu sehen waren. Die 2 Stunden Show waren vielleicht 90 Minuten Konzert, ganz genau kann ich das nicht sagen. Ist aber egal, denn cool war es dennoch. Ich kann zwar den Großteil der Lieder nicht mitsingen oder kann meine Hüften schick dazu schwingen, doch die Musik geht ins Blut. Ganz unbefleckt in Sachen Beyoncé bin ich ja nicht. Einige Lieder gefallen mir sehr. Survivor oder Crazy In Love um nur zwei zu nennen. Berlin 345Es war auf jeden Fall ein Erlebnis. Danke, Ms. Carter!

Nach dem samstäglichen Frühstück sollte ein Gutschein für ein Tages-Make-Up eingelöst werden. Diesen lösten wir (meine bessere Hälfte) im Douglas im Alexa ein. Auch hier konnte sich das Ergebnis sehen lassen, aber ich finde, dass meine Hübsche das auch gut allein schafft. Im Alexa nutzte sie gleich noch einige Läden um ihr Geld loszuwerden. Nur Schuhe fehlten. Die sollten im Kickz gekauft werden. Nach dem Besuch des Stores in Köln war der Berliner Laden eine herbe Enttäuschung, die ich hier nicht weiter besprechen möchte. Die Zeit war schon weit voran geschritten, deswegen machten wir uns schnell auf zu Madame Tussaud’s. Berlin 423Wir ließen uns natürlich mit der ein oder anderen Persönlichkeit fotografieren, aber solche Spezialitäten wie beispielsweise bei Muhammed Ali die Boxhandschuhe samt Boxkleidung anzuziehen, ging uns dann doch zu weit. Berlin 404Viel lieber steckten wir unsere Hände in 56 Grad “warmes” Wachs um sie für die Ewigkeit festzuhalten. Für 12 Euro eine lohnende, aber kurz schmerzvolle Sache. Leider hatten wir noch immer keine Schuhe gefunden. Eine kurze Internetsuche führte uns recht nah Richtung Hotel auf die Revaler Straße in den HHV selected Store. Ein sehr minimalistisch eingerichteter Shop, der neben Street- und Skateware auch allerhand Platten im Angebot hatte. Während die Frau Schuhe probierte, stöberte ich bei den Platten. Ergebnis des Aufenthalts waren schlussendlich ein Paar fetzige Jordan 3 Retro und die Illmatic Platte von Nas. Danach noch fix einen Döner gegessen und heim, denn es regnete ziemlich doll. Im Hotel haben wir dann die beiden letzten Tage Revue passieren lassen und ließen im Hintergrund das Champions League Finale laufen. Bayern München hat übrigens 2:1 gegen den BVB gewonnen.

Sonntag ist Abreisetag. Ich möchte nicht erzählen, wie wir unsere Sachen verstaut haben und uns im Bahnhof im Sushi Restaurant den Bauch gefüllt haben. Höchstens, dass die Rückfahrt diesmal ohne Zwischenfall auskam. Lediglich 5 Minuten Verspätung. Zusammengefasst war es ein schöner Aufenthalt. Kurz und ein wenig stressig, aber sonst gut. Tja, wenn meine Freundin und ich reisen, dann ist es eh immer schön. Wie bei Köln muss ich sagen, dass wir auch Berlin nochmal einen Besuch abstatten werden. Hamburg ist auch dran.

Berlin 267

Bis zum nächsten Mal!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s