#Soundtag, der 23.06.2013

Falls es jemand noch nicht wusste, Jay-Z bringt ein neues Album namens Magna Carta Holy Grail heraus. Tiefstapeln sieht anders auch. Kann man aber auch nicht, wenn man von Swizz Beats, Pharrell, Timbaland und Rick Rubin umgeben ist. Die Art des Vertriebs ist neu, schließlich werden 1 Million Alben (!) direkt an Besitzer von Samsung Smartphones/Tablets verschenkt. Ich bin gespannt. Der Beat, der ab Minute 1:19 gespielt wird, ist der totale Wahnsinn.

Cro macht noch immer seinen “Raop”. Halb Rap, halb Pop. Wenn es nach Cro geht ist eh alles egal, denn die nächste Party ist wichtiger. Keine Frage, der Track geht ins Ohr, passt total in den Sommer und wird hoch und runter gespielt werden, sei es im TV oder Radio. Doch mir persönlich ist das zu sehr auf gute Laune getrimmt. Die nächste Million wird schon bald auf seinem Konto zu finden sein, denn mit solchen Stücken wird Cro wieder Medien- und Hiptsterjungs- und -mädchenliebling.

Eminem braucht nur knapp 1:30 Minuten, damit er ein bisschen Luft aus der Seele lassen kann. Eine kleine Hasssymphonie. So klingt Eminem richtig gut. Böse wie damals, krank wie eh und je. Die Lines für sich sind alle irgendwie ziemlich verrückt und teils ironisch, aber in sich stimmig. Was seid ihr auch alle für “Hoes”?

Gestern war Tag des Drake. 4 Songs plus der Termin für sein Album wurden uns da präsentiert. Ich muss sagen, dass der Termin (17.09.) das interessanteste war. Die Titel sind irgendwie mehr B-Ware. Jodeci Freestyle mit J. Cole ist noch der stärkste und coolste. Partynextdoor ist (noch) für mich nur eine Kopie von The Weeknd, der ja nicht mehr dick ist mit Drake. The Motion klingt eigentlich cool, die Message des Songs stimmt, aber ganz vom Hocker reißt es mich nicht. Versace ist eine recht billige Traphymne. Ok, Drake bringt auch hier einiges an Lines, doch insgesamt? Nein. Mal sehen, wie das Album klingen wird. Nach zwei mega Alben liegt die Latte nicht gerade weit unten.

Klickt auf die Cover zum Download

Mibbs ist seines Zeichens Mitglied der hierzulande unbekannten Gruppe PacDiv. Ihr Sound war damals so wie der von den Cool Kids. Man nannte es Hipster-Rap. Wenn die wüssten. Jedenfalls klangen PacDiv ziemlich stark, ihre Tapes finden sich noch immer auf meiner Platte. Nun eben eine Solo-EP namens FreebassGeändert hat sich nicht viel geändert, denn er erinnert stark an PacDiv. Herausragend ist es nicht, aber einige Male kann man sich das anhören. Der Beat von Freebass ist der beste. ♦ Ebenso unbekannt dürfte Vince Staples sein, den man gern zum Dunstkreis der Odd Future Bande zuordnen kann. Nach zwei mehr als soliden Tapes, kommt nun Stolen Youth, welches von niemand geringeren als Mac Miller prodziert wurde. Neben den coolen Raps von Vince zeichnet sich das Werk durch ziemlich gute Produktionen von Mac aus. Daneben Gäste wie Joey Fatts oder Schoolboy Q. Das Ding ist schick!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s