Mein iPod und ich (Teil 10)

#meiniPodundich hat Grund zum Feiern. Zum 10. Mal gibt es hier die Musik um die Ohren, die ihr so am liebsten hört. Ich finde die Serie sehr schön. Vor allem, da ich auch viele neue Sachen entdecke. Weiter so! Ihr dürft euch gern freiwillig melden. Heute hat @FrauElo die Ehre uns ihren Inhalt des Musikabspielers ihres Vertrauens zu präsentieren. Viel Spaß.

Wer mir bei Twitter folgt, weiss, dass ich am liebsten über Bier und Serien rede. Für Musik ist da leider nicht mehr so viel Platz, deshalb darf ich hier ein bisschen was erzählen. Seit meine große Liebe, sprich mein iPhone, bei mir ist, wurde mein iPod (iPod nano in rot. Ein treuer Begleiter.) in den Ruhestand geschickt.

Auf meinem iPod, also eigentlich meinem iPhone, ist meist gar nicht so viel. Ich höre ein paar Alben, schmeiß dann nach ein paar Wochen alles, bis auf ein paar Dauergäste, runter und bin auf der Suche nach neuen Sachen oder greif auf bekannte Klassiker zurück.

DrakeNothing Was The Same

Ganz schwieriges Thema. Dieses Album hat mein Umfeld gespalten. Ich mag Drake (meistens), aber mit dem Album konnte ich mich so gar nicht anfreunden – es ist ok, wenn man morgens vom Feiern nach Hause fährt, aber richtig begeistert bin ich einfach nicht.

M.I.A.Matangi

Miss Arulpragasam, I’m in love with you. Ein reizüberflutendes Album, aber im allerbesten Sinne. Manchmal trappiger Dancehall, der mit übersteuerten Beats umwoben wird. Man muss sich auf das dreckige Chaos einlassen, aber findet eine Perle.

Johny SpaceOCB & Lipton Sparkling

Ein relativ frischer Neuzugang. Schönes Album, sehr relaxt.

 CasperHinterland

Ach. Puh. Noch so ein spaltendes Album. Ich hatte keine (hohen) Erwartungen, ich lass mich lieber  überraschen. Lassen wir das ganze Negative mal weg, sonst sitzen wir hier morgen noch und hören uns einen Monolog von mir über die Musikindustrie allgemein und Hip Hop-Alben im Speziellen an. Der Beat von Jambalaya zerfickt live einfach alles. Der Rest ist schon gut, nicht herausragend, aber hübsch arrangiert und sehr gut hörbar. Bis auf 1-2 Ausnahmen hör ich mir das alles gerne an.

HaftbefehlBlockplatin

Ach, Haftbefehl. Ich glaub, da muss man gar nicht mehr so viel zu sagen. Man kann ja über Haftbefehl sagen, was man will, aber der hat halt was drauf. Ich feier’ den Rest der Azzlackz auch sehr, da jeder seine ganz eigene und gute Art hat, den Musikquatsch umzusetzen. Deshalb schwirren in meinen Playlists auch einige Sachen von Veysel und Celo und Abdi rum.

Miley CyrusBangerz

Ja, Miley ist eine Skandalnudel. Ja, Miley nervt mit ihrer Zunge langsam. Ja, Miley kann hübsche Auftritte nicht so gut. Können wir jetzt über das Album reden? Gut. Bangerz ist ein gutes Popalbum, das kann niemand abstreiten. Miley kann singen und setzt das auf Bangerz wieder mal gut um. Ich mag Miley und hoffe, dass ich mir das ganze Spektakel bald mal live ansehen kann.

BartekApfelschnitzschneider EP

Ich mag Die Orsons ja eh, deshalb habe ich mich sehr über den Apfelschnitzschneider gefreut. Ich halte Bartek für einen sehr lustigen Menschen, der auch ruhig ein Album rausbringen kann/ soll, damit es eine kuschlige Tour gibt. Oder ein Orsonsalbum, ist mir auch Recht.

Justin TimberlakeThe 20/20 Experience

Ich habe vor Kurzem mal gesagt, dass ich kein großer Justin Timberlake-Fan bin. Dabei bleibe ich auch. Aber es kommt eben drauf an. Das ist ein schönes und müheloses Popalbum.

Sido30-11-80
Gar keine Erwartungen gehabt & sehr positiv überrascht. Sagt, was ihr wollt – der Junge aus’m MV kann Geschichten erzählen. Ich bin kein großer Helge Schneider-Fan, aber das Feature ist erstaunlich unpeinlich. Ich machte mich vor einiger Zeit über die Tracklist des Albums lustig – ich nehme hiermit alles zurück. Enrico hat sich mit dem wunderschönen Balkanbeat in mein Herz gefressen. Insgesamt hat das Album ein paar schwächere Tracks, aber alles in allem: Gefällt & ich freu’ mich auf die Tour!

Dann habe ich noch ein paar Playlists drauf, die meisten sehr raplastig und nur unterteilt in “ruhig” und “eskalieren”.

Zu meinen Dauerbrenner kann ich nicht so viel sagen, da es Alben sind, die mich einfach sehr lange schon begleiten. Grau von Tua ist so ein Beispiel, aber auch Donnerwetter von Prinz Pi ist seit Release eigentlich Dauergast bei mir. Von Jay-Z hab’ ich auch immer irgendwas drauf, momentan Magna Carta Holy GrailKanye West ist aktuell nur mit Jay-Z und Watch The Throne anwesend.

Kurz gesagt: Ich habe natürlich einen außerordentlich guten Geschmack.

Ja, den hast du. Danke für den Beitrag. Ich kann mich voll und ganz mit deinen Anspielstationen anfreunden. Außer dass du kein Soloalbum von Yeezus auf dem iPhone hast, macht mich irre. Er gehört bei mir zu den von dir angesprochenen Dauergästen. Ich kann mich einfach nicht trennen.

Wollt ihr auch loswerden, was euch nicht loslässt? Meldet euch oder kommentiert diesen Post.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s